Mittwoch, 16. Mai 2012

Tokyo: 16. Mai - Shinjuku

Hier kommt der erste richtig erlebte Tag in Tokyo!

Gestern habe ich mich gezwungen, relativ spät zu Bett zu gehen. Gute Entscheidung, denn meinen Jetlag habe ich jetzt schon komplett überwunden.
Ich bin also gegen halb acht aufgestanden, hab geduscht, mich in Ruhe fertig gemacht, etc; und raus gings in Country Lolita. Also mit Strohhut, Kleid im ländlichen Stil. Ich dachte, ich mach' mal nen Kontrast zum ultraurbanen Tokyo.
Gefrühstückt habe ich in einer Coffee Lounge um die Ecke, denn für das Frühstück im Hotel war ich zu spät. Darum gabs Kuchen und Eistee (der im Übrigen ziemlich bitter und herbe war. Also wirklich EisTEE. :D ).
Ich bin also auf gut Glück erstmal die nächstgrößte Straße langgelaufen, in der Hoffnung, dass es die richtige Richtung Shinjuku City ist. Den Teil wollte ich heute erkunden und dabei Closet Child, einen Lolita Second Hand Laden aufsuchen. Zum ersten mal lag ich sogar richtig mit meinem Gefühl. Ich war überrascht. Bin sogar an einem Shinto-Schrein vorbeigekommen. Schreine und Tempel findet man überall verteilt in der Innenstadt, meist von Hochhäusern eingebaut.


Je mehr ich Richtung Kern von Shinjuku kam, desto höher wurden die Gebäude, desto lauter die Musik aus den Geschäften, und desto zahlreicher die Leuchtreklamen. Da ich noch früh unterwegs war, waren die Straßen zum Glück noch nicht so extrem voll.


Als erstes bin ich in eine Art Drogerie gegangen. ... Während die bei uns eher unauffällig sind, hatte diese sogar "Marktschreier", war knallig bunt wie nichts Gutes, im Geschäft (welches auf 4 Etagen bestand) lief andauernd extrem quirlige Musik und in jedem Stockwerk andere, sodass sich diese überlagerte und man eigentlich nur noch ein hammerhartes Stimmengequietsche im Ohr hatte. Unter diesen Umständen Makeup zu finden ist nicht leicht! ... Ich glaube, ich habe mir versehens das teuerste Makeup im ganzen Laden gekauft. Zwischen den ganzen, die alle so zwischen 3 und 5 Euro kosteten, gab es eines, das knapp 18 kostete... da hab ich mich glatt um ne Null im Yen-betrag vertan. Was glaubt ihr, wie vorsichtig ich seitdem mit Nullen bin?! ... Es war aber auch das einzige, welches keinen Gelbstich hatte. Ich möchte jetzt hoffen, dass es wenigstens auch das Beste in ganzen Laden ist!

Um diesen Schock zu überwinden, wollte ich nahe der Mainstation einen Bus photographieren, der komplett gehellokittied war und danach wollte ich sofort weiter zu Closet Child.
Aber ich konnte gar nicht meine Kamera auspacken, da sprach mich einer an. Ein extreeeeem gutaussehender junger Japaner in einem legeren schwarzen Anzug, wie ich dann erkannte. Ich weiß nicht genau, was der Inhalt seines japanischen Monologs war ... aber ich hab rausgehört, dass er mich offenbar megatoll findet, weil gefühlte zehntausendmal die Wörter "kawaii" und "sugoi" (= wundervoll, toll, etc) fielen. Tjoa. Wieder mal konnte ich nur doof mit den Händen wedeln und danke sagen, denn englisch sprach der gute Herr nicht. Das hätte mich auch überrascht. Aber er hat mich (auf japanisch) gefragt, wo ich denn herkäme. "Doitsu" (=Deutschland). ... Da macht der einen Satz nach hinten! "Doitsu?!?!?! KAWAIIII!!!!" Der war vollends hin und weg; wusste gar nicht, was er sagen soll. Geschmeichelt fühlte ich mich ja schon. Aber Herrgott, hätte er mir nicht mal sagen können, wo ich Closet Child finde? :D Gut, gefragt hab ich ihn nicht, aber da musste ich einfach hin.o.o Wie eine exzessive Lolita halt so ist.
Wir haben uns verabschiedet. Der ging ziemlich glücklich davon, glaube ich. ;) Total niedlich.
Mir kams im Nachhinein aber echt komisch vor, dass ich da so angesprochen werde... hätte gut ein Host-Boy sein können, wobei die ansich nicht am frühen Vormittag unterwegs sind. Hosts sind junge Männer mit auffälligem Styling, die Damen ansprechen, sie mit Komplimenten überhäufen und sie dann in den Host-Club schleppen. Dort versuchen sie einem unter Schmeicheleien teure Getränke aufzudrängen, manchmal prostituieren sie sich auch nach Absprache. Männliche Geishas quasi.

So, dann doch noch mal der Bus:



Gut, weiter die Suche nach dem Lolitaladen. Ich habe ihn Dank einer Wegbeschreibung und meiner Karte schnell gefunden. Leider war er noch geschlossen und sollte erst in einer Stunde aufmachen. Und dafür bin ich das superenge und fiese Treppenhaus raufgegangen. (Der Laden war im 4,5 und 6ten Stock.) Darum habe ich mich nochmal zwischen die endlosen quirligen Häuserschluchten und auf die kilometerbreiten/langen Zebrastreifen gewagt, wie man sie aus Filmen über/in Tokyo kennt. Dabei habe ich mich ebenso endlos verrannt. Ich habe zwar richtig viele auch interessante Eindrücke gewonnen (und vor allem diesen unglaublichen Overload an Reizen), aber ich war total erschöpft. Zwischendurch habe ich mir noch einen Hot Snack aus nem Supermarkt geholt. Hähnchen in Teig und frittiert, war echt lecker. ... Hätte ich gewusst, dass man in GANZ Shinjuku keinen Mülleimer findet, hätte ich das gelassen. o.o Diese Tüte mit dem Abfall hat jeden Winkel von Shinjuku City kennengelernt.
1 1/2 Stunden bin ich herumgelaufen, ehe ich den Laden wiedergefunden habe. Dabei sind mir unglaublich "komische" Läden aufgefallen. In gigantischem Stil wurden da Putzlappen neben Kameras und Haarspray verkauft. Ich hatte nicht den Nerv, diese von drinnen zu erkunden.
Zwischenzeitlich und über den Tag verteilt habe ich aber mehrere Lolitas gesehen. Ingesamt vielleicht 6-7 Stück. Es gibt außerdem wahnsinnig viele Gyarus. Das ist ein Modestil, der meist sehr knapp und sehr feminin ist, man benutzt außerdem viel Makeup in einem bestimmten Stil, künstliche Wimpern und Nägel, etc. Ich finde den Stil ja ein bisschen bitchig manchmal, aber die Mädchen haben mich meist nett angeguckt. So wie die meisten anderen Japaner/innen auch. Man fällt durchgehend gut auf als kleine, europäische Lolita.
.
Mir ist auch bewusst geworden, dass Shinjuku City eine einzige Bahnstation ist... wirklich, die vielen Ausgänge der Main Station waren über mehrere Kilometer verteilt. Das hat mir Angst gemacht, darum bin ich bis dahin auch nur zu Fuß gelaufen. Zum Glück waren meine Ziele bislang auch gut erreichbar.
Closet Child selber ist übrigens ganz toll, wie ich gemerkt habe, als ich da war. Die Auswahl war gut, es war alles dabei. Die Sachen alle gut sortiert und gut gepflegt soweit. Die Kleider und Jumperskirts (Kleider ohne Ärmel) haben mir nicht so sehr gefallen für meinen Stil, aber die Blusen waren klasse. Ich habe mir gleich zwei Stück gekauft. Einmal eine weiße von Metamorphose Temps de Fille; die passt toll zu Classic Lolita und Boystyles und dann noch eine sehr viel aufwändigere, elfenbeinbarbene von Baby, the Stars Shine Bright. Toll für sehr opulentes/OTT Classic Lolita. Man kann die Schleifen am Hals abmachen, die sind auf einem Band. Toller fang.




Beide Blusen waren relativ preiswert. Die von Meta hat gerade mal 35 Euro gekostet und sieht noch sehr gut aus. Die von Baby hat das Doppelte gekostet, aber das ist auch ein superfeines Stück. Neu zahlt man über nen Hunderter mehr. Sowas findet man in der Form ja gar nicht im Onlineshop. Wer sich trotzdem dafür interessiert:
http://closetchild.ocnk.net/
Das ist eine Ladenkette. Sie verschicken international. Die anderen beiden Filialen suche ich die Tage mal auf.
(Edit: Bilder habe ich vo Inneren des Ladens nur eines gemacht, das kommt dann in einen späteren Post, weil es auch später aufgenommen wurde.)

Nachdem ich dann endlich mein Ziel erreicht hatte, bin ich wieder ins Hotel geeiert. Ich konnte während der ganzen Zeit nirgends sitzen. Wär gerne mal ins Christon Cafe gegangen, das ich zufällig entdeckt hab, aber das macht erst um 17.00 Uhr auf. Das ist eines der ausgefallenen Themencafes.
http://www.ug-gu.co.jp/restaurant/christon/christon.html
Das ist ein beliebter Treffpunkt unter Lolitas der etwas dunkleren Richtung und sonstigen finteren Gestalten.



Jedenfalls habe ich mir erstmal ca. 1 1/2 Stunden Mittagspause gegönnt. Vorher musste ich aber noch in der Lounge warten, denn mein Zimmer wurde gerade gereinigt.
Als ich dann endlich Internet hatte, hab ich mich mit Ann-Marie verabredet. Sie wohnt ja derzeit in Tokyo um zu studieren; ich kenne sie durch das LARP-Hobby, sie wohnte auch in Eckernförde und ging auf meine Schule.
Wir wollten uns gegen 19.00 Uhr dann in der Lounge treffen. Dann wollten wir richtig japanisch essen gehen und danach das internationale Cafe "Mickey House" besuchen. (Da hat man das M einfach mal durch ein H ersetzt ... )
Nun hatte ich aber noch jede Menge Zeit bis 19.00 Uhr. Da dacht ich mir: gehste nochmal ins Marui One. Du brauchst noch einen hübschen Knirps und dieses Mary Magdalene Kleid hat dich ja nicht losgelassen.
Zum Glück sind die Marui-Department-Stores quasi um die Ecke. Es gibt mehrere Gebäude, alle relativ dicht beieinander. Die sind quasi so wie Karstadt. In Deutschland gibts ja auch Karstadt Sport. In Tokyo gibts Marui (One) Gothic/Lolita/Punk. ;) Warum nicht bei uns? :D



Tja, und diesmal bin ich auch mit ner fetten Tüte wieder rausgegangen. Bei Alice and the Pirates habe ich mir einen cremefarbenen Rüschenknirps gekauft. Ich habe alle Knirpse im Kaufhaus verglichen und diesen in der Preisklasse als den schönsten empfunden.^^ (Preislich gab es nach oben hin noch allerhand mehr. xD) Er hat eine schönere Form als die anderen und mehr Rüschen. Aber die meisten asiatischen Knirpse sind anders als unsere. In China sinds die gleichen; hatte mal welche da bestellt. ... Die zieht man zuerst auseinander, dann klappt man manuell die äußeren Stangenteile runter und spannt den Schirm auf. Dabei rasten die Gelenke ein. Beim Zusammenklappen muss man die Gelenke alle einzeln wieder einknicken. Das ganze kommt dann in einen dazugehörigen Beutel. Ziemlich aufwändig, aber so haben sie wenigstens nicht diese müllige Form unserer Knirpse. Mein Knirps sieht halt aus wie ein echter Stangenschirm, wenn er aufgeklappt ist.



So, der Schirm war jetzt eben nur der eine Teil. ;) Der andere Teil ist .... *Trommelwirbel, kabum-tschhh*


Dieses Kleid in grün, meine Lieblingsfarbe. Pure Liebe. Ich habe schon seit Jahren darauf gewartet, dass Mary Magdalene ein Kleid mit diesem Schnitt und mit Rosenmuster herausbringt; das haben sie vor ein paar Jahren nämlich schonmal und das war so ziemlich das erste Lolitakleid, das ich gesehen habe. Da war ich schon verliebt, jedoch sind Mary Magdalene Kleider in der Regel schon vorm offiziellen Verkauf vergriffen, denn es wird fast nur nach Vorreservierung hergestellt. Im Onlineshop konnte ich mich bislang nicht durchringen, es zu kaufen. Aber in real hats mich voll vom Hocker gehauen. Sie Verkäuferin hat es mir extra von der Büste geholt und dann passte es auch noch wie auf den Leib geschneidert. Für Lolitaverhältnisse hat es aber einen sehr tiefen Ausschnitt. Aber wenn mans richtig kombiniert, ist das alles okay, denke ich. Ich habe es im Kera Shop Angel bekommen. Die führen Hauptsächlich Classic - und ein bisschen Sweet Lolita. ... Und ich zweifle daran, ob die sich bewusst sind, was für eine Musik sie dort laufen haben.... da sang eine japanisch, bisschen düster so ... und zwischendurch sang sie "Sexspiele!" .... Auf deutsch. Im Refrain. Das fand ich reichlich befremdlich. *Schauder*.... Warum gerade in einem seriösen Lolitaladen? xD Da tun wir als Lolitas doch schon alles, um dem Vorurteil, einem Fetisch zu dienen, entgegenzuwirken und dann sowas..... pff. Verdrehte Welt. Hoffentlich nur ein Versehen.

Ich denke mal, das wird das erste und letzte Nicht-Second-Hand-Kleid dieser Reise gewesen sein. Dieses Kleid kriegt man Second Hand nämlich nicht zu einem vernünftigen Preis und dann auch erst nach monatelanger Suche, wenn überhaupt.

So. Raus aus dem Marui One und erstmal ne Runde freuen. Bin dann wieder ins Hotel getappelt. Ich dachte, ich kenn den Weg, aber das tat ich irgendwie auch nur so ungefähr. Bin also schnurstracks losgerannt und schön ein paar Umwege und falsche Straßen langgelaufen. War ja schon ein Kampf, nach Shinjuku City zu finden. Ja, die meiste Zeit in Tokyo habe ich bisher mit Wegkorrekturen verbracht.^^
Dabei ist mir aber mal aufgefallen, in was für einem Viertel ich eigentlich bin. Das ist irgendwie voll das K-Pop-Viertel. Die eine lange Straße lang waren bestimmt 5-6 Läden mit K-Pop und entsprechenden Fanartikeln. Das ist eine neurere Musikrichtung aus Korea und dieser hängen viele junge Leute an. Ich mags aber nicht; ist gar nicht meine Musikrichtung. Bei mir bleiben da nur Boygroups im Bild, die relativ gut tanzen und sich manchmal dabei ausziehen. Aber nur der Musikvideos wegen würde ich mich damit nicht befassen wollen, dafür finde ich die auch nicht interessant genug. Finde sie auch nicht immer geschmackvoll. Ich mag auch die koreanische Sprache nicht so gern.
In der etwa gleichen Gegend sind mir wahnsinnig viele Visual-kei Anhänger begegnet. Die sind mir der Musik wegen schon sehr viel sympathischer. Ich mag den Visual-kei Kleidungsstil auch gerne leiden, auch wenn ichs selber nicht so besonders gut tragen könnte. Der ist halt meist ziemlich "punkig", düster, manchmal schrill. Gibt verschiedene Richtungen, man kann es schwer verallgemeinern.

Im Hotel angekommen, hab ich natürlich sofort meine Einkaufstüte zerpflückt. Erstmal schön anprobieren, kombinieren, freuen. Das hab ich so lange gemacht, bis es sieben war. Ich ging nach unten und da war dann auch schon Ann-Marie. Freude. Man hat sich sowieso schon ewig nicht gesehen und jetzt treffen sich die beiden Eckernförderinnen relativ zufällig in Tokyo.  Krass.

Wir sind in die selbe Richtung gelaufen, aus der ich vorher zum Hotel gegangen bin. Jetzt war es dunkler und die Straßen voller Host-Boys. Da merkt man dann doch, dass man im Rotlichtviertel Kabuki-Cho ist.
Mal ehrlich: nicht nur diese Hosts sehen verdaaaammt geil aus (keine Sorge: nur gucken, nicht anfassen; Geld hab ich dafür so oder so nicht), sondern ein Großteil der jungen Japaner, die ich bisher so gesehen hab. Keine Lüge. Ich kanns selber kaum glauben. Das ist total krank. Ich weiß immer gar nicht, wo ich hingucken soll. Da wird man ja ganz flauselig im Kopf. Die machen alle was aus sich, total toll. Ganz viele sehen genauso gut aus wie die gephotoshoppten J-Rocker auf den Albencovers. Man sieht wirklich keine geschmacklos angezogenen Leute auf der Straße, auch keine ungepflegten.

... Whoa, ich muss morgen mit dem Blog weitermachen! Es ist schon 2.20 Uhr in Tokyo. War so lange mit Ann-Marie unterwegs.

So, weiter gehts! Bin gerade dabei, mich für Harajuku fertigzumachen. Aber erstmal der Rest von gestern.

Wir sind, um essen zu gehen, in ein anderes Stadtviertel gefahren, mit der U-Bahn. Ich weiß den Namen leider nicht mehr, ist aber in der Nähe von Shinjuku, denn dort sind wir eingestiegen und nur zwei Stationen gefahren. Um diese Uhrzeit war es schon relativ voll. Die U-Bahn total dicht, zum Glück sind ca. 85 % der Leute da ausgestiegen, sodass wir unter humanen Bedingungen gefahren sind. .... Und ich sag euch: In Deutschland hätte nichtmal die Hälfte der Leute da reingepasst. Ihr kennt doch sicher diesen Clown-Trick aus dem Kinderfernsehen, wenn 12 Clowns aus einem Minicooper aussteigen. SO war das.
Was mich aber erschrocken hat: man muss, um von den Gleisen wegzukommen, ja manchmal links oder rechts an Treppen vorbei. Aber diese Wege sind vielleicht gerade mal 1,5 m breit, davon ist etwa ein Meter mit nupseligen Fliesen ausgelegt, sodass man mit hohen Schuhen superschnell stoplert. Das stelle ich mir dann zur Rush Hour vor. Ich möchte mir gar nicht ausmahlen, wieviele Leute da täglich auf den Gleisen landen!!

Jedenfalls haben wir nicht allzulange nach Essen gesucht. Wir sind in ein Lokal gegangen, welches kleine frittierte Gerichte auf Reis anbot. Das hat einen speziellen Namen, aber den habe ich vergessen. Aber ich glaube, es war Tendon.
Ann-Marie hat für uns bestellt, denn sie spricht ziemlich gut japanisch.


Ich hatte ein Hähnchengericht (das einzige, aus dem mal kein Scampischwanz herausguckte) im Menü mit einer Nudelsuppe und dazu marinierte Gurke, zusammen für knapp 7 Euro. man kann so etwas noch sehr viel preiswerter bekommen. Essen ist eines der wenigen Dinge, die in Tokyo wirklich erschwinglich sein können.


Dazu wurde endlos gerösteter Tee gereicht, gratis. Schmeckte wie ne Mischung aus Tee und Kaffee... interessant.
Die Rechnung bekommt man automatisch an den Tisch und bezahlen tut man am am Tresen, bzw. am Schalter beim Ausgang. Wir haben noch Gutscheine für die Ladenkette bekommen. Da meinte die Bedienung zu mir: "Den kann man auch in Harajuku einlösen!" (Ann-Marie hat für mich übersetzt.) Darüber haben wir uns amüsiert.
Fast nebenan war das internationale Cafe. Es war ein paar Stockwerke höher. Wenn man nicht weiß, dass es da so etwas gibt, würde man es nie finden.
Man zahlt beim Reingehen 500 Yen Pauschale. Dafür kann man den ganzen Abend endlos Tee oder Kafee trinken. Finde ich fair. Wir wurden zuerst gefragt, wo wir herkämen. Dann wurden wir vom Personal mit "Hallo, wie geht's?" begrüßt, wobei sie sich tierisch darüber gefreut haben, dass sies können.^^
Alle Stühle bis auf 2 waren besetzt. Die wurden uns an einen Tisch mit vier englischssprachigen Leuten gestellt. Alles Männer. Drei aus Japan, einer aus Myanmar. Sie waren ganz nett, aber ich fand es recht schwer, in Gespräche einzusteigen. Beim Teeholen bin ich dann einer Japanerin begegnet, die unbedingt ein Photo von mir wollte. Die war echt niedlich. Wir haben uns erst über Lolita unterhalten und dann über Deutschland und (seine) Geschichte. Ihr Englisch war ziemlich gut. Aber sie glaubte, Lolita sei original historisch und Deutschland hat noch Könige und Königinnen. :D Und sie fragte, ob es denn noch Leute gibt, die auf einem Schloss wohnen und ob das dann Könige oder die Nachfahren davon sind. Und sie wollte ganz viel über Adelige wissen.
Scheinbar wird Deutschland in Japan unglaublich romantisiert.
Das war jedenfalls ein sehr interessanter Abend in dem Cafe. Ich wünschte, ich hätte noch mehr Leute kennengelernt. Aber wir wollen vielleicht mal wieder dort hin.

Auf dem Rückweg sind wir auf viele betrunkene Geschäftsmänner gestoßen. Ann-Marie meinte: "Wenn dich einer anfasst: sag mir Bescheid oder hau zu. Japanerinnen schlagen nämlich nicht, damit erschreckst du sie dann." Zum Glück hat mich aber keiner angefasst. Hatten auch relativ viel Platz, da wir den letzten Zug genommen haben.

Ich wurde noch ins Hotel gebracht. Damit war der lange, aufregende Tag zuende.


                                                        ~ Nostique ~






















Kommentare:

  1. OMG so tolle Sachen hast du dir schon gekauft? *_____* ich beneide dich voll, echt aber das mit den Hosts...schade dass ich nicht da bin XD komplimente nehme ich gerne, aber nicht mehr....es sei denn der traumtyp ist dabei X'D
    Los, schnapp dir einen! *anfeuer*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, ich wette mit dir, Traumtypen wirst du da unter garantie sehr viele finden!
      Das mit dem Hosts klingt zwar toll... das könnte ich vielleicht einen abend machen, aber das ist so teuer, dass ich davon pleite gehen würde. dann kauf ich mir lieber weiter kleider und such mir viellicht irgendwann einen nicht-host. :D

      Löschen
  2. OMG OMG OMG!
    Ich dachte heute Morgen nach dem GB Eintrag ja schon 'Krass O.o' aber wenn da soooo viele gut aussehende Leute rumlaufen kann ich verstehen dass du nicht weißt wohin mit den Blicken XD
    Menno ich will auch :'D
    Aber nicht nur das, auch die Einkäufe. Das ist echt Klasse :) Ich freu mich für dich ^^ und nicht vergessen, brav die Kassenbons aufbewahren für den Zoll :'D und nicht wieder wegwerfen!
    Ach und das mit den Mülleimern hätte ich dir sagen können ;P
    Liebe Grüße :3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ey, das klingt echt voll wie im märchen, wenn ich sag, dass da so gut wie alle typen geil aussehen. aber es ist fakt.o.O ich frag mich, wer mir das glauben soll.

      Mach ich. :D

      Löschen
  3. Hach das ist so spannend *_* Ich wünschte ich könnte auch mal nach Tokyo, aber wenn da kaum einer Englisch spricht, bin ich verloren :D
    Freu mich schon auf den nächsten Eintrag =)
    LG Bibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, irgendwie, frag mich nicht wieso, klappt es grob ohne englisch.... xD und ohne japanisch ...

      Löschen
  4. Hach, das klingt alles so toll xD
    Freut mich für dich, dass du dieses Hammerkleid schon erstehen konntest ;)
    Klingt alles wirklich ein wenig märchenhaft.. mit 1000 Prinzen xDD

    AntwortenLöschen
  5. Hihi, danke.^^
    ... Leider sind die "Prinzen" eher sowas wie Strichjungen. xD Wenn du die Hosts meinst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber sie sehen ja so aus ;) So typische Märchenprinzen sehen auch immer gut aus xDD

      Löschen