Sonntag, 27. Mai 2012

Abseits von Tokyo: 27. Mai - Narita

So, jetzt neigt sich meine Reise endgültig ihrem Ende zu.

Am Morgen wurde sich sehr ausgiebig und mehrfach von jedem einzelnen Familienmitglied verabschiedet. Da wurde mir erst bewusst, wie liebgewonnen ich die alle habe. Es fiel mir echt schwer, gehen zu müssen. Die anderen wollen mich auch unbedingt wiedersehen. Ich habe sogar Umarmungen bekommen, was für Japaner/innen extrem ungewöhnlich ist.



Nun, ich habe jedenfalls ein neues Sparziel. Ich will wiederkommen, und das so schnell es irgendwie geht!
Es ist erstaunlich, wieviele Bekanntschaften und auch Freundschaften ich, auch vor allem durch Ann-Marie, in der kurzen Zeit geschlossen habe. Das kann ich so nicht einfach stehen lassen, diese wertvollen Verbindungen müssen unbedingt gepflegt werden. Zu viele liebe Menschen, um sie einfach wieder allein zu lassen.

Gegen 11.00 Uhr sind dann Mami, Leif, Onkel, Tante und ich nach Narita aufgebrochen, mit dem Auto. Linksverkehr ist schon eine interessante Angelegenheit ... ich glaube, ich käme damit nicht zurecht.
Wir sind außerdem durch Tokyo gefahren. Stadt. Stadt. Stadt. Stundenlang nur Stadt, aber ohne überhaupt den Stadtkern erreicht zu haben! Da merkt man mal, was für eine Gigacity das ist.




In Narita sind wir sehr nahe am Flughafen in ein Hotel eingecheckt.




Kurz Koffer abladen und dann ab zum Mittagessen. Es gab ein chinesisch-japanisch-westliches Buffet. Von allem war irgendwie etwas dabei.
Währenddessen wurde ich wieder von fremden Leuten nach Photos gefragt.
Ich habe dann noch eine Weile das Erdgeschoss erkundet. Es gibt dort einen Souvenirshop und einen Convenience Store. Sehr praktisch, um mal eben Getränke zu holen!

Den Rest des Mittags/Nachmittags haben wir auf dem Hotelzimmern verbracht. Das große Abenteuer hatten wir nun irgendwie hinter uns. Ich habe die Zeit, wie man sieht, zum Bloggen genutzt.

Abends ging es dann noch mal in die Lounge, da konnte man auch was essen. Erst wollten sie mich nicht reinlassen ... erst ab 20 Jahren. Ich bin 18. Aber mit durchgehend kritischem Blick vom herumschleichenden Kellner, auf dass ich auch ja keinen Alkohol trinke (vielleicht hatte er aber auch einfach nur hunger und wollte uns das Essen von den Tellern starren), durfe ich dann doch mit rein. (Seltsam, im Isakaya hat sich kein Schwein für mein Alter interessiert!)

Und jetzt sitze ich wieder im Hotelzimmer und freue mich über meinen Internetanschluss.
Morgen Abend, gegen 19.00 Uhr oder so (wegen der Zeitverschiebung) bin ich wieder in Deutschland. Um 11.55 Uhr geht mein Flieger in Narita.
Es gibt hier übrigens ein Telephon im Badezimmer ... fragt mich nicht, wofür!

Auf dass ich keinen zappeligen Hintermann habe, yay. ~ Freue mich schon aufs Umsteigen in Charles de Gaulle. Forever lost, ich ahne es schon.

Mensch, ich will hier nicht weg.


                                                                       ~ Nostique ~



Kommentare:

  1. Awwww aber es war doch ein schöner Urlaub und du schaffst es bestimmt wieder da hin :D
    Aber ich denke mit dem Jetlag hier her musst du es erstmal auf dich nehmen, aber mit dem Wetter nicht ^^ Hier ist es seit Dienstag oder so schön warm und kein Regen XD 26 grad waren hier

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich schaff ich das wieder dahin. :D Es ist nur eine Frage der Zeit. ... Und des Geldes. xD

    Ach, den Jetlag schaffe ich immer ziemlich gut auszutricksen.
    Oah, bleib mir weg mit heißen Temperaturen. :D davon hatte ich hier definitiv genug. xD

    AntwortenLöschen